Jans Aussendungs-Gottesdienst

Aussendungsworte für Jan Friederich am 24. Juli 2016 (von Barbara Bartholomäi)

Am 24. Juli wurde Jan Friederich im Gottesdienst als Missionar auf Zeit ausgesandt. Beim Ständerling konnte man sich über sein Projekt informieren und es gab viele gute Wünsche für ihn.

Barbara Barholomäi gab Jan im Aussendungsgottesdienst diese Worte mit auf den Weg:

Um klar zu sehen,
genügt oft
ein Wechsel
der Blickrichtung.

Antoine de Saint-Exupéry

Schon wieder ein Mitglied der Familie Friederich...

Lieber Jan,

Eigentlich finde ich es schade, dass wir als KG es noch nicht geschafft haben, auch mal jemand aus einer anderen Familie für Missionare auf Zeit zu gewinnen, aber das heißt ja nicht, dass wir uns über Deine Bereitschaft nicht freuen. Beinahe hätte ich gesagt: wir freuen uns über Deine Bereitschaft, in die Fußstapfen Deiner Schwester zu treten...

Aber das wäre natürlich genau das verkehrte, denn Gott möchte nicht, dass wir als Kopien durch unser Leben gehen.

Er möchte uns als Originale !!! :

Viktor Frankl, den ich sehr schätze, hat das in folgende Worte gefasst:

Jeder hat im Leben seine eigene spezifische Mission oder Berufung...

 Weder  ist er in dieser zu ersetzen

noch lässt sich sein Leben wiederholen.

Daher ist die Aufgabe eines jeden so einzigartig

wie seine spezifische Möglichkeit,

sie zu erfüllen.

Um klar zu sehen, genügt oft ein Wechsel der Blickrichtung.
Du machst Dich nun auf nach Südafrika. Das kann man schon einen Wechsel der Blickrichtung nennen. Ob man das nun aus sozialer Verantwortung, Neugierde, Abenteuerlust oder einem anderen Grund tut, ist unerheblich. Soo ein Wechsel der Blickrichtung verändert alles und jeden...

Ich bin sicher,  Du wirst Deinen eigenen Weg finden, mit dieser für Dich (völlig) neuen Situation umzugehen...

Ich rechne damit, dass dieses Jahr (auch) für Dich zu einem einmaligen Erlebnis wird, von dem Du Dein ganzes weiteres Leben zehren wirst, weil Deine Entscheidung, als Missionar auf Zeit in die Welt zu ziehen,  eine Entwicklung anstoßen wird (vielleicht auch schon angestoßen hat) die man nicht mehr rückgängig machen kann.

(Um eine Entwicklung anzustoßen, muss man nicht unbedingt in die weite Welt ziehen, aber so ein Ortswechsel in eine völlig andere Struktur ist natürlich sehr hilfreich...)

Deshalb vermute ich, dass Du nach diesem Jahr in Deiner Einschätzung, was wirklich WICHTIG im Leben ist, vielleicht auch, welche Handlungen keinen Aufschub dulden,  sicherer sein wirst und sie besser von den unwichtigeren Dingen wirst trennen können.

WICHTIG FÜR UNS ist natürlich auf jeden Fall, uns regelmäßig durch Deine Rundmails an deinen Erlebnissen und vielleicht auch Erkenntnissen teilhaben zu lassen.

Alles in allem merkst Du, ist Deine Entscheidung auch eine spannende Sache für uns als Kirchengemeinde und wir freuen uns jetzt schon nicht nur auf die Mails, sondern auch auf Deine Erzählungen nach Deiner Rückkehr...

 Mit unserer Segensbitte wollen wir Dir nun DEIN

"All- Inclusive- Sorglos-Paket"

(Gott wird in allen Lebenslagen bei Dir sein)

überreichen:

Gott öffne Dir die Augen,

er mache weit Deinen Blick und Dein Interesse,

damit Du Zusammenhänge sehen kannst,

die Dir bisher nicht bewusst waren

Gott öffne Dir die Ohren,

er mache Dich hellhörig und aufmerksam

damit Du auch die Dinge hören und wahrnehmen kannst,

die Du vielleicht bisher nicht hören oder sehen wolltest

Gott gebe Dir aufmerksame Hände,

die erfühlen können,

in welcher Situation eher zuhören und zuschauen gefragt

und wann eher zupacken sinnvoll ist

Gott gebe Dir ein vertrauensvolles Herz,

das sich Seinem Wort und Seiner Treue überlässt

und dann auch in diesem Sinne zu handeln wagt.

Gott gebe Dir immer wieder den Mut,

sich von ihm rufen und verändern zu lassen

oder anders ausgedrückt

Gott helfe Dir bei dem Wagnis, der Mensch zu werden bzw. zu sein,

den er sich als Original ausgedacht hat

nach Ullrich Schaffer und Willi Lambert

ALLES GUTE UND VIEL FREUDE BEI DEINER NEUEN AUFGABE!