Friedenslicht aus Bethlehem

Seit 1986 wird das Friedenslicht in jedem Jahr in den Wochen vor Weihnachten von einem oberösterreichischen Kind in der Geburtsgrotte Jesu entzündet. Von Bethlehem aus wird das Licht in alle Orte Österreichs und in die meisten europäischen Länder verteilt. In Deutschland erfolgt die Verteilung durch die anerkannten Pfadfinderinnen- und Pfadfinderverbände.

Entstanden ist die Idee, die mittlerweile eine Lichtspur durch ganz Europa gezogen hat, beim Österreichischen Rundfunk (ORF):
Ein Licht aus Betlehem soll als Botschafter des Friedens durch die Länder reisen und die Geburt Jesu verkünden.

Das Friedenslicht ist ein Zeichen der Hoffnung. Es hat sich in wenigen Jahren von einer kleinen Flamme zu einem Lichtermeer ausgeweitet und leuchtet mit seiner Botschaft Millionen von Menschen.
Mit dem Entzünden und Weitergeben des Friedenslichtes erinnern wir uns an die weihnachtliche Botschaft und an unseren Auftrag, den Frieden unter den Menschen zu verwirklichen.

Auch an der Renninger Krippe brennt das Friedenslicht aus Bethlehem. Mittels bereitgestellter Kerzen kann jeder Besucher selbst zum Lichtträger werden und die Flamme mit nach Hause nehmen.

Weitere Informationen zur Aktion Friedenslicht:
 http://www.friedenslicht.de