Firmung 2020 für St. Clemens und St. Raphael

Liebe/r  Firmbewerber/in,

wir freuen uns, dass Du Dich zur Firm-Vorbereitung angemeldet hast! 

Nun wünschen wir Dir gute Erfahrungen und Gottes Segen für die Zeit Deiner Vorbereitung auf das Sakrament der Firmung. Es ist ein Zeichen der Vertiefung und Festigung des Glaubens und der Gemeinschaft der Menschen, die sich von Gott geliebt wissen.

Die Mitte des katholischen Glaubens ist die Heilige Messe. Hier hört man die Worte Jesu, feiert seine Auferstehung in der Kommunion / im Abendmahl und zeigt sich in der Gemeinschaft der Christen.
Während der Zeit deiner Firmvorbereitung solltest Du mindestens einmal pro Monat einen Sonntags-Gottesdienst Deiner Wahl besuchen!

Herzliche Grüße

Felix  Lipp                                  Pater Gasto
Gemeindereferent                  Priester

Bei Fragen findest Du unsere Kontaktdaten hier>>

Rückblick – Firmwochenende „Mit dem Herzen sehen“ vom 31. Januar – 2. Februar 2020

28 Firmlinge aus Rutesheim und Weissach haben beim „Firmlings-Wochenende Spezial“ in Heiligenbronn im Schwarzwald teilgenommen. Begleitet von Gemeindereferent Felix Lipp, Pater Gasto und Christian und Johanna von der KjG Rutesheim können sie auf ein erlebnisreiches Wochenende zurückblicken. Nach einer fast staufreien Fahrt besuchte die Gruppe die berühmte „Leben Jesu-Ausstellung“ des südamerikanischen Künstlers Raoul Castro.  Der Samstag war geprägt vom Thema "Vertrauen". Wie kann man Vertrauen ins Leben, Vertrauen zu Gott finden? Zunächst standen Vertrauensübungen auf dem Programm. Der sich anschließende „Blinden-Parcours“ bereitete die Jugendlichen auf die Begegnung mit der „Gruppe Fridolin“ vor. Hier leben blinde und sehbehinderte Menschen in einer Wohngemeinschaft. Bei Getränken und Kuchen berichteten die Fridoliner über ihr Leben. Dabei konnten wir spüren, dass trotz der eingeschränkten Sinneswahrnehmungen das Leben nicht an Freude und Fröhlichkeit verliert. Der Samstag-Abend lud dann in einer „hour of power“ zu einer bewussten Begegnung mit Gott ein. Am Sonntag bereiteten die Jugendlichen einen Gottesdienst vor. Diese Heilige Messe mit Pater Gasto –  von den Firmlingen selbst vorbereitet – im großen Kreis auf dem Teppichboden sitzend, Kommunion in den beiden Gestalten von Brot und Wein, mit selbst ausgesuchten Liedern, wird sicher lange in Erinnerung bleiben. Nach dem Mittagessen gab es noch Gelegenheit, mit der Franziskaner-Schwester Johanna über das Leben im Kloster zu sprechen und alle diesbezüglichen Fragen los zu werden. Dann hieß es Abschied nehmen. Vieles von dem Erlebten wird nachwirken und sich vielleicht erst noch mit der Zeit entfalten. Ein besonderer Dank an Frau König und Frau Holtmann, zwei Firmlings-Mamas, die mitgekommen sind um die Gruppe zu „verköstigen“.

 

Rückblick - Weissacher Firmlinge besuchen die EmK am 26. Januar

Während der Firmvorbereitung bietet sich die Gelegenheit, über den Glauben noch mal ganz neu nachzudenken. Deshalb kommt der "input" von den verschiedensten Seiten. Die Firmlinge hatten bereits die Padres im Missionshaus besucht und erfahren, was die Spiritaner außerhalb unserer Seelsorgeeinheit weltweit auf die Beine stellen. Vorletztes Wochenende waren sie in Heiligenbronn. Bereits am Sonntag, den 26. Januar haben sie zusammen mit einer Firmgruppenleiterin den Light Gottesdienst "Glauben trotz Zweifeln" in der Friedenskirche der Ev.-methodistischen Gemeinde besucht, denn der Blick über den Tellerrand ist nach allen Richtungen wichtig.

 O-Ton Firmlinge: "Der Gottesdienst war sehr interessant und unterhaltsam. Auch die Lieder waren sehr schön und wir wurden in das Programm mit einbezogen." (Das bekommen sie bei uns in der katholischen Kirche nur bei speziellen Jugendgottesdiensten geboten).

Leider hatten etliche der Teilnehmerinnen und Teilnehmer von unserer Seite noch einen Anschlusstermin, sodass beim Kirchenkaffee nur noch ich alleine übrigblieb. Bei Kaffee und Fingerfood ergaben sich etliche interessante Gespräche. Wir danken der evangelisch-methodistischen Gemeinde, dass sie die Firmlinge nun schon das zweite Mal in ihren Reihen so herzlich aufgenommen hat.

(Bericht: B. Bartholomäi)